Fandom

Glee Wiki

Michael Lerner

1.650Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Kommentare0 Share

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.


Michael Lerner (*22. Juni 1941 in New York City, New York) ist ein US-amerikanischer Schauspieler.

In Glee stellt er Sidney Greene dar.

Leben

Lerner wurde zunächst am American Conservatory Theater in San Francisco ausgebildet, danach besuchte er die London Academy of Music and Dramatic Art. Seinen Master-Abschluss machte er an der University of California.

Karriere

1969 begann er seine Schauspielkarriere und hatte zunächst fast ausschließlich Gastrollen in Fernsehserien. Einige der wenigen Filmrollen hatte er 1980 in "Von Küste zu Küste" sowie im Jahr darauf in "Wenn der Postmann zweimal klingelt".

Seinen Durchbruch feierte er 1991 mit seiner Rolle des Filmproduzenten Jack Lipnick in "Barton Fink", für die er als Bester Nebendarsteller für den Oscar nominiert wurde und einen Los Angeles Film Critics Association Award als Bester Nebendarsteller erhielt. Seither spielte er in Filmkomödien wie "Willkommen in Wellville", "Der Onkel vom Mars" und "Buddy – der Weihnachtself", sowie in den Actionfilmen "Flucht aus Absolom" und Roland Emmerichs "Godzilla".

1995 spielte er eine der Hauptrollen in der kurzlebigen Fernsehserie "Courthouse", die nach elf Episoden eingestellt wurde. Zwischen 1996 und 1997 hatte er eine wiederkehrende Rolle in "Clueless – Die Chaos-Clique". 2002 spielte er an der Seite von Madonna im Londoner West End in der Theaterproduktion "Up for Grabs".

Filmografie

Filme

  • 1980: Von Küste zu Küste
  • 1981: Wenn der Postmann zweimal klingelt
  • 1987: Der Sex-König
  • 1988: Vibes – Die übersinnliche Jagd nach der glühenden Pyramide
  • 1989: Harlem Nights
  • 1991: Barton Fink
  • 1991: Omen IV: Das Erwachen
  • 1994: Willkommen in Wellville
  • 1994: Flucht aus Absolom
  • 1995: Das Yakuza-Kartell
  • 1997: Zum Teufel mit den Millionen
  • 1997: Mein Liebling, der Tyrann
  • 1998: Talos – Die Mumie
  • 1998: Godzilla
  • 1999: Der Onkel vom Mars
  • 2003: Buddy – Der Weihnachtself
  • 2004: Poster Boy
  • 2009: A Serious Man
  • 2010: Pete Smalls Is Dead
  • 2011: Die Atlas Trilogie – Wer ist John Galt?
  • 2012: Spieglein Spieglein – Die wirklich wahre Geschichte von Schneewittchen
  • 2014: X-Men: Days of Future Past
  • 2015: Ashby

Serien

  • 1969: Drei Mädchen und drei Jungen
  • 1971: Der Chef
  • 1972: Die Straßen von San Francisco
  • 1973: Notruf California
  • 1974: Detektiv Rockford – Anruf genügt
  • 1974: Männerwirtschaft
  • 1974: M*A*S*H
  • 1975: Starsky & Hutch
  • 1978: Kojak – Einsatz in Manhattan
  • 1979: Hart aber herzlich
  • 1980: Der Abstauber
  • 1983: Polizeirevier Hill Street
  • 1985: Das A-Team
  • 1985: MacGyver
  • 1993: Geschichten aus der Gruft
  • 1996: Clueless – Die Chaos-Clique
  • 2001: Third Watch – Einsatz am Limit
  • 2003: Law & Order: Special Victims Unit
  • 2013-2014: Glee
  • 2015: Comedy Bang! Bang!
40px-Wikipedialogo.png
Wikipediaartikel:
„Michael Lerner (Schauspieler)“

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki